Fraunhofer Austria

Neuer Geschäftsbereich für Mensch-Maschine-Interaktion

"Advanced Industrial Management" konzentriert sich auf die Optimierung menschlicher Arbeitstätigkeit in der Industrie 4.0

Der neue Geschäftsbereich von Fraunhofer Austria heißt "Advanced Industrial Management" und wurde in Zusammenarbeit mit Univ.-Prof. Dr.-Ing. Sebastian Schlund von der Technischen Universität Wien ins Leben gerufen. Der Schwerpunkt liegt auf der Optimierung der menschlichen Arbeitstätigkeit in der Industrie 4.0.

Advanced Industrial Management umfasst sozio-technische Arbeitssystemgestaltung in der digitalen Transformation, optimierte Arbeitsprozesse sowie humanzentrierte Assistenzsysteme, welche Menschen und Maschinen intelligent vernetzen und Produktivität und Arbeitsqualität steigern. Mensch und Maschine stehen nicht in Konkurrenz zueinander, Ziel ist es, durch Akzeptanz und optimierte Arbeitsteilung die Mitarbeitermotivation zu erhöhen. Bislang hat sich Fraunhofer Austria hauptsächlich mit industriellen Prozessen und Technologien beschäftigt – mit den sozio-technischen Arbeitssystemen öffnet Fraunhofer Austria neue Türen. Der Geschäftsbereich umfasst vier Themenbereiche:

  • Industrie 4.0 Reifegradmodell - Arbeitssystemgestaltung in der digitalen Transformation
  • Kognitive und digitale Assistenzsysteme
  • Montageplanung - Mensch-Technik-Interaktion
  • Physische Assistenzsysteme - Mensch-Maschine-Interaktion

"Menschen sollen nicht durch Maschinen ersetzt werden; Maschinen sollen eine Stütze für den Industriemitarbeiter sein – deswegen entwickeln wir innovative Assistenzsysteme, welche die Produktivität und gleichzeitig die Arbeitsqualität nachweislich steigern" sagt Prof. Schlund, Leiter des neuen Geschäftsbereichs und des Forschungsbereichs „Mensch-Maschine-Interaktion“ an der Technischen Universität Wien.