Rollon

Neue Verfahrachsen für kleine Roboter

Mit der Produktreihe Seventh Axis bietet Rollon ein feingliedriges Portfolio an modularen Verfahrachsen aus Aluminium. Der Lineartechnikspezialist hat sein Sortiment damit um zwei weitere Baugrößen im unteren Segment erweitert.

Automatisierung Rollon GmbH Verfahrachsen Roboter

Kleine Roboter und Cobots liegen voll im Trend. Aufgrund ihrer geringen Größe haben sie oft aber nur eher kurze Reichweiten. Wird ein größerer Arbeitsbereich benötigt – beispielsweise um unterschiedliche Aufgaben an mehreren Orten erledigen zu können – muss der Aktionsradius mittels einer 7. Achse erhöht werden.

Rollon will Roboter mobil machen

Rollon bietet im Bereich der 7. Achse eines der feingliedrigsten Portfolios für kleine und mittlere Nutzlasten am Markt an. Mit den zwei zusätzlichen Baugrößen will das Unternehmen die steigende Nachfrage nach Verfahrachsen im unteren Lastbereich bedienen und vergrößert damit sein Sortiment an Zahnriemenachsen auf insgesamt fünf Baugrößen. Zusammen mit den sechs Baugrößen mit Zahnstangenantrieb stehen also insgesamt elf Baugrößen zur Verfügung. Das ermöglicht eine präzise Dimensionierung der Achse und kann so die Kosten für den Anwender reduzieren.

Kleine Lasten effizient bewegen

Die neuen Baugrößen 120 und 160 sind für Roboter mit Nutzlasten von 3-6 kg ausgelegt. Die stranggepressten Aluminiumprofile sollen über hohe Steifigkeit, Belastbarkeit, Präzision und Zuverlässigkeit verfügen und trotzdem kompakt sein. Sie bieten eine Wiederholgenauigkeit von ±0,05 mm und erreichen Verfahrgeschwindigkeiten von 2 m/s sowie Beschleunigungen von 4 m/s2. Der maximale Hub beträgt 6.000 mm. Das modulare mechanische System umfasst alle erforderlichen Komponenten sowie Zubehör und eignet sich für die Wandbefestigung, zur Montage am Boden und für die Deckeninstallation.

White Paper zum Thema

Für unterschiedliche Anwendungen geeignet

Ob Werkzeugzuführung, Maschinenbestückung oder Montageautomation: Die neuen Rollon-Verfahrachsen mit Zahnriemenantrieb sollen ihren Anwendern verschiedene Möglichkeiten bieten, ihre Roboter und Cobots effizient und flexibel einzusetzen. Grundsätzlich gilt: Je größer die benötigte Reichweite für den Prozess ist, desto mehr spart der Anwender durch die Kombination aus Roboter und Linearachse im Vergleich zu zwei oder mehreren Einzelrobotern.