Konkurrenzbelebung

Neue Antriebsmodule und Frequenzumrichter für den Automatisierungsmarkt

RS Components vertreibt Control Techniques-Produkte - und rüstet durch die erstmalige Kooperation mit der japanischen Konzerntochter sein Automatisierungs-Portfolio deutlich auf.

Mark James (RS), Naz Mohammed (Nidec), Jaycee Reynolds, (RS) und Roxana Suteu (Nidec) wollen Automatisierungsprodukte der Marke Control Techniques weltweit platzieren (v.l.n.r.). 

Ein völlig neues Angebot an den globalen Automatisierungsmarkt machen RS Components und der Nidec-Konzern: In einer Vertriebsvereinbarung, die weltweit gilt, wird der Multi-Channel-Distributor erstmals Automatisierungsprodukte der marke Control Techniques vertreiben.

Instandhalter und Maschinenbauer

Control Techniques stellt seit über 40 Jahren Antriebstechnik für Automatisierungsanwendungen her. Das Unternehmen hat eine Reihe marktführender Produkte entwickelt, die sich durch hohe Leistung, Zuverlässigkeit und Energieeffizienz auszeichnen. Das Anfangssortiment der neu geschlossenen Kooperation umfasst unter anderem die Antriebsmodule Commander SK. Für die Module hat RS die Vertriebsrechte für den Instandhaltungssektor. Hinzu kommt die neueste Generation der Unidrive-Frequenzumrichter der Serien M200 und M400. Sie richten sich an Ingenieure und Techniker im Maschinenbau.

Die Commander SK-Antriebsmodule sind eine Lösung für die Motorsteuerung, die Onboard Intelligence, I/O, Ethernet und Feldbus-Kommunikationsoptionen bietet. Unidrive M200 und M400 sind Umrichterantriebe und für den Einsatz in Industrie 4.0 gerüstet, da sie über die modularen "SI"-Schnittstellenports der einzelnen Module mit vielen der gängigen industriellen Feldbussystemen verbunden werden können.