Softing AG

Erwartungen im operativen Geschäft übertroffen

Die Softing AG hat, vor dem Hintergrund der globalen, Pandemie-bedingten Wirtschaftslage, das operative EBIT (EBIT bereinigt um aktivierte Eigenleistungen, deren Abschreibungen und um Auswirkungen aus der Kaufpreisverteilung erworbener Unternehmen) als wesentliche Zielgrößen definiert. Ein operatives EBIT von 0 bis etwa 0,5 Mio. EUR wurde erwartet - und deutlich übertroffen.

Industriegüter Softing Geschäftsbericht

Anstatt einem EBIT von 0 bis is etwa 0,5 Mio. EUR, hat Softing auf Basis vorläufiger Zahlen 2020 ein operatives EBIT von rund 1,6 Mio. EUR erwirtschaftet. Das ist vor allem auf das unerwartet starke 4. Quartal zurückzuführen und ganz besonders auf die margenstarken Leistungen des größten Geschäftssegments „Industrial Automation“. Auch die Umsätze in Nordamerika und in Asien hatten sich zum Jahresende hin sehr viel besser als erwartet entwickelt. Starke Zuwächse im vierten Quartal verbuchte auch das das Segment „IT Networks“, bei dem die starke Produktnachfrage von Kunden teilweise erst im Januar 2021 befriedigt werden konnte. Der Jahresumsatz der Softing Gruppe lag bei rund 78 Mio. EUR.

Korrekturbedarf

Bei der Überprüfung aktivierter Vermögenswerte zeichnet sich für ein Produkt im Segment Automotive Electronics ein Korrekturbedarf ab. Das in Prüfständen von Verbrennungsmotoren eingesetzte Produkt wird seine Planerwartungen aufgrund veränderter Antriebspolitik der Fahrzeughersteller nicht erreichen. Softing fokussiert daher seine Entwicklungsschwerpunkte auf Produkte für hybride und elektrische Antriebe sowie für autonomes Fahren. Die Korrektur wird das EBIT und das Jahresergebnis einmalig mit ca. 3,5 Mio. EUR belasten, wird aber keinerlei Einfluss auf das operative EBIT oder die Liquidität haben.

Der vollständige Geschäftsbericht des Jahres 2020 wird ab Ende März auf der Firmenwebsite der Softing AG abrufbar sein.