Automatisierung

Neue Automatisierungsplattform will Schaltschrank verdrängen

Rechenzentrum Server Backup Cloud Hosting Data Cloud Computing Computer Internet Anbindung Cluster Computing Hardware Sicherheit Webhosting Center Daten Datenbank Zahl Technologie Programmierung binär Codierung Cyberspace Zukunft Hacking Private Cloud modern digital Datacenter Rack Schrank 3D Serverraum Raum Interieur Netzwerk Verbindung Webserver Serverrack EDV Industrie Datensicherheit Datenschutz Schaltschrank Zentrum Business
© Robert Kneschke - stock.adobe.co

Wachsende Digitalisierung, kürzere Entwicklungszyklen, höhere Kundenanforderungen und zunehmender Fachkräftemangel. So sieht für einige die Schattenseite der Automatisierung aus.

Das dachte sich auch Murrelektronik, ein deutsches Unternehmen für Automatisierungstechnik. Und bringt jetzt eine modulare Automatisierungsplattform auf den Markt, die so flexibel sein soll, dass die Schattenseiten auf einmal ganz sonnig scheinen.

Mit Vario-X, so der Name der Plattform, sollen sich sämtliche Automatisierungsfunktionen komplett dezentralisieren lassen. Der Schaltschrank wäre damit Geschichte. Murrelektronik sieht sich hier in einer klaren Vorreiterrolle.

Doch wie funktioniert Vario-X? Sensorik und Aktorik werden ins direkte Maschinenumfeld gebracht und übernehmen durch Integration der dezentralen Servoantriebe das Spannungs-, Signal- und Datenmanagement. Spannungsversorgung, Steuerung, Switches, Sicherheitstechnik und IO-Module finden sich dafür in äußerst robusten Gehäusen. Die gesamte Station kann dann an allen gängigen Profilsystemen befestigt werden. Die offene Steuerungsplattform kann in alle übergeordnete Industrial-Ethernet Netzwerke eingebunden werden.

https://youtu.be/3IMAebyYxRo

Die Installation und Verkabelung der Sensorik und Aktorik erfolgt nach dem Plug-and-Play-Prinzip mit vorkonfektionierten M12- und MQ15-Steckern. Reicht eine Station für die gesamte Maschinensteuerung nicht aus, können weitere Stationen dezentral in der Maschine platziert und miteinander verbunden werden – etwa für eine zusätzliche Stromeinspeisung. Ebenso lassen sich einzelne IO-Module direkt an der Sensorik/Aktorik installieren, um Signale dort einzusammeln. Das entschlackt die Maschinenanbauten und verschlankt die Kabelarchitektur.

„Modulare und transparente Prozesse, eine höhere Wertschöpfung in allen Unternehmensbereichen und damit mehr Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit im Maschinen- und Anlagenbau“, zählt Olaf Prein, Leiter Global Business Unit Automation bei Murrelektronik, mehrere Potenziale der Plattform auf. „Allein dank des durchgängigen Installationskonzepts verkürzt Vario-X eine Maschineninstallation um rund 40 Prozent.“