Fill Maschinenbau

Zentrum für Digitalisierung im Innviertel

10 Mio. Euro Investition in die "Fill Future Zone": In Gurten entsteht ein High-Tech-Zentrum für Industrie 4.0 mit 150 neuen Arbeitsplätzen.

Maschinenbau Fill Märkte Industrie 4.0 Digitalisierung

Spatenstich für die "Fill Future Zone" in Gurten: 10 Mio. Euro für 150 neue Techniker-Arbeitsplätze.

Das Maschinenbauunternehmen Fill hat ein großes Bauprojekt gestartet. Am Firmensitz in Gurten werden in den kommenden 14 Monaten zwei Bürogebäude sowie drei Produktionshallen entstehen. Herzstück des neuen Geländes wird auf insgesamt 4.200 Quadratmetern die Fill Future Zone sein: Ein Zentrum für Digitalisierung, Forschung und Entwicklung.

"Der globale Megatrend Digitalisierung beeinflusst nahezu alle Bereiche unseres Lebens. Umso wichtiger ist es für die Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft, in diesem Bereich Vorreiter zu sein“, erklärt Geschäftsführer und Eigentümer Andreas Fill. Mit dem Bau der Fill Future Zone am Firmensitz in Oberösterreich setzt das Unternehmen ein Zeichen. Die Fill Future Zone wird ein Hightech-Zentrum, in dem Digitalisierung, Softwareentwicklung und mechanische Entwicklung vorangetrieben werden. Im Mittelpunkt steht die Vernetzung von Mensch und Maschine: Industrie 4.0 ist auch für den weltweit tätigen Maschinenbauer Fill das Thema der Zukunft. In der Fill Future Zone werden zum einen die Erkenntnisse der hauseigenen Experten und der F&E-Abteilung präsentiert, zum anderen wird sie auch dem Austausch mit Geschäftspartnern dienen. In den Neubau integriert wird ein Kunden-Schulungszentrum, in dem das Unternehmen seine Partner an den neuesten Erkenntnissen teilhaben lässt.

"In der Fill Future Zone werden mehrere Disziplinen kompakt unter einem Dach gebündelt. Somit schaffen wir die Voraussetzung, die vielfältigen Chancen zu nutzen, die der digitale Wandel für Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft mit sich bringt", betont Andreas Fill. Das sei gleichzeitig ein klares Bekenntnis zum Standort Gurten, und geht mit der Schaffung von 150 neuen Arbeitsplätzen einher. 2018 erzielte das Familienunternehmen mit 850 MitarbeiterInnen einen Umsatz von 160 Mio. Euro.

Verwandte tecfindr-Einträge