Arbeitgeber

Wo Diversität und Gleichberechtigung am Arbeitsplatz großgeschrieben wird

Schneider Electric erreichte im Ranking der Financial Times Diversity Leaders 2020 den vierten Platz in der Elektronikbranche und konnte sich so als integratives und diverses Unternehmen beweisen. Wie sich der Elektrotechnik-Konzern für Vielfalt einsetzt und Frauen fördert.

Schneider Electric hat im Ranking der Financial Times Diversity Leaders 2020 den vierten Rang in der Elektronikbranche und Platz 41 in der Gesamtwertung belegt. Der Energiespezialist konnte sich damit auf Anhieb unter 700 gelisteten Unternehmen in den Top 50 der neu geschaffenen Kategorie „Diversity Leaders“ der Financial Times platzieren.

Diversitätsförderung am Arbeitsplatz

Mit dem jährlichen Ranking zeichnet die Financial Times Unternehmen für ihre Fortschritte bei der Förderung von Vielfalt am Arbeitsplatz aus. Berücksichtigt werden Aspekte wie Geschlechterverhältnis, Offenheit gegenüber sexuellen Orientierungen sowie soziale und ethnische Zusammensetzung, die in ihrer Gesamtheit die gesellschaftliche Verteilung reflektieren. Das Ranking basiert auf einer unabhängigen Umfrage unter mehr als 80.000 Mitarbeitern aus Unternehmen mit über 250 Beschäftigten. Zudem wurden verschiedene Experten aus dem Personalwesen in die Analyse und Auswertung miteinbezogen. Durchgeführt wurde die Studie in Österreich, Belgien, Frankreich, Deutschland, Italien, Luxemburg, den Niederlanden, Schweden, der Schweiz und Großbritannien.

Die Teilnehmer der Umfrage wurden gefragt, inwieweit ihre Arbeitgeber Diversität im Unternehmen fördern. Hierzu bewerteten sie eine Reihe von Aussagen zu den Themen Alter, Gender, Gleichstellung, Ethnie, Behinderung und sexuelle Orientierung (LGBT+). Auch hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, andere Arbeitgeber aus ihren Branchen zu beurteilen. Die 700 Unternehmen mit den höchsten Bewertungen wurden schließlich als Diversity Leaders 2020 ausgezeichnet.

White Paper zum Thema

„Wir sind stolz, in das prestigeträchtige Ranking der Financial Times aufgenommen worden zu sein. Bei Schneider Electric setzen wir alles daran, die Integration und Teilhabe eines jeden Einzelnen zu ermöglichen. Umso mehr freut es uns, dass so viele Unternehmen für Vielfalt und Integration eintreten. Gemeinsam können wir einen positiven Einfluss auf die Gesellschaft nehmen“, so Olivier Blum, Global Chief Human Resources Officer von Schneider Electric.

Gleichberechtigung und Chancengleichheit

Neben der Anerkennung als Diversity Leader 2020 durch die Financial Times hat Schneider Electric auch andere Auszeichnungen erhalten. Vor kurzem belegte das Unternehmen den ersten Platz im Industriesektor des Equileap's Gender Equality Report, der die Fortschritte auf dem Weg zur Geschlechtergleichstellung am Arbeitsplatz bewertet. Bereits zum zweiten Mal in Folge wurde Schneider Electric in den Bloomberg Gender-Equality Index 2019 aufgenommen, der eine Art Barometer der geschlechtsspezifischen Leistung in allen Sektoren weltweit liefert. Für seine Initiativen zur Unterstützung von Frauen bei der beruflichen Weiterentwicklung wurde Schneider darüber hinaus mit dem Catalyst Award 2019 ausgezeichnet.

Verwandte tecfindr-Einträge