Rockwell Automation

Vereinfachte Geräteverbindung in der Ex-Zone

Neue E/A-Module sind in Kooperation mit den Zone 1-zertifizierten Gehäusen von Pepperl+Fuchs erhältlich.

Explosionssicherheit Rockwell Automation Pepperl+Fuchs Produkte

Mithilfe der neuen Allen-Bradley 1718 Ex I/O-Module von Rockwell Automation können Geräte in explosionsgefährdeten Bereichen einfacher und effizienter verbunden werden. Die eigensicheren dezentralen E/A-Module bieten EtherNet/IP-Konnektivität für Feldgeräte in explosionsgefährdeten Bereichen der Zone 0 und der Zone 1.

1718 Ex I/O-Module können die Verdrahtung in Industrieanwendungen reduzieren, da sie in explosionsgefährdeten Bereichen der Zone 1 näher an Feldgeräten montiert werden können. Die E/A-Module haben dank ihres kompakten, chassis-basierten E/A-Designs zudem einen geringen Platzbedarf. Dabei enthält das Chassis bereits das primäre Netzteil und ein optionales redundantes Netzteil.

Verschiedene Chassis-Optionen und Steckplatzgrößen ermöglichen es den Benutzern, die 1718 Ex I/O-Module zu skalieren, um die unterschiedlichsten Systemanforderungen zu erfüllen. Add-On-Profile in der Anwendung Studio 5000 Logix Designer vereinfachen die Konfiguration der Module. Ein EtherNet/IP-Adapter mit DLR-Topologie (Device Level Ring) trägt zu einem stabileren Netzwerk bei.

White Paper zum Thema

Die 1718 Ex I/O-Module wurden für Anwendungen in explosionsgefährdeten Bereichen der Branchen Chemie, Öl und Gas sowie Lebensmittel und Getränke entwickelt. Damit 1718 Ex I/O-Module in einem ATEX-Bereich der Zone 1 montiert werden können, ist ein ATEX-zertifiziertes Gehäuse erforderlich. Für eine Komplettlösung arbeitet Rockwell Automation mit dem Encompass-Partner Pepperl+Fuchs zusammen, der für Zone 1 zertifizierte Gehäuse anbietet.

Das Allen-Bradley-Portfolio an eigensicheren, dezentralen E/A-Modulen umfasst auch die 1719 Ex I/O-Produktfamilie, die für die Montage in explosionsgefährdeten Bereichen der Klasse I, Division 2 (Nordamerika) und Zone 2 (weltweit) zertifiziert ist.