Balluff

Sorgenkind Österreich

Sensor- und Automatisierungsspezialist Balluff verzeichnet deutlichen Auftragsrückgang, besonders im D-A-CH-Markt.

Die aktuellen weltweiten wirtschaftlichen Unsicherheiten und Transformationsprozesse in den Schlüsselindustrien machen sich auch beim Sensor- und Automatisierungsspezialisten Balluff bemerkbar: Der Gesamtumsatz im Geschäftsjahr 2019 ist um 3,9 Prozent auf 469 Mio. Euro zurückgegangen. Damit bleib die Entwicklung um 3,9 Prozent hinter den Zielen zurück. Auch im ersten Quartal 2020 verzeichnet das Unternehmen wegen der Corona-Pandemie einen Umsatzrückgang. 

"Wir hatten uns für 2019 ein Wachstum im knapp zweistelligen Bereich vorgenommen", erklärt Geschäftsführerin Katrin Stegmaier-Hermle. Die konjunkturelle Dynamik kühlte in der zweiten Jahreshälfte aber merklich ab. "Die aus den sich weiter zuspitzenden internationalen Handelskonflikten resultierende Unsicherheit in den Märkten sowie ein tiefgreifender Strukturwandel in einzelnen Branchen haben die wirtschaftliche Entwicklung wesentlich beeinflusst", sagt Stegmaier-Hermle. Dies habe exportorientierte Branchen wie den Automobilsektor oder den Maschinen- und Anlagenbau als die beiden wichtigsten Kundensegmente des Unternehmens besonders getroffen. "Deshalb war schon während des Jahres klar, dass wir unter solchen Vorzeichen unsere Ziele nicht erreichen können."

Sorgenkinder in MItteleuropa

Die strukturellen Veränderungen durch die digitale Transformation und Megatrends wie Autonomes Fahren oder E-Mobilität stellen die Hersteller und Zulieferer im Automobilsektor vor große Herausforderungen. "Sorgenkinder sind und bleiben dabei unsere Heimatmärkte – Deutschland, Österreich und die Schweiz. Aber auch die Umsatzentwicklung in anderen Märkten wie Nord- und Südamerika sowie Asien blieb hinter unseren Erwartungen zurück", erklärt Stegmaier-Hermle. "Umso erfreulicher ist es, dass unsere Diversifizierungsstrategie Früchte trägt." Der Geschäftsbe-reich Packaging, Food & Beverage (PFB) legte im vergangenen Geschäftsjahr um rund neun Prozent zu. Die positive Entwicklung führt die Geschäftsführung von Balluff unter anderem auf ein gesteigertes Umweltbewusstsein der Verbraucher zurück, das den Innovationsdruck auf die Hersteller erhöht und so zu Investitionen in moderne Produktionsanlagen führt. Doch diese positive Entwicklung konnte die Verluste von vier Prozent im Geschäftsbereich Machine & Plant Engineering und sechs Prozent im Bereich Mobility nicht ausgleichen.

White Paper zum Thema

Minus sieben Prozent durch Corona

Das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres ging mit einem Umsatzrückgang von mehr als 7 Prozent zu Ende. Der Ausbruch der CoronaPan-demie führte zu einem deutlichen Einbruch der Auftragseingänge. Der Ost-West-Verlauf der Corona-Pandemie spiegelt sich auch in der jeweiligen Umsatzentwicklung der Regionen wider. "Für uns war es zentral, in dieser Ausnahmesituation für unsere Kunden unsere Liefer- und Handlungsfähigkeit aufrechtzuerhalten", so Geschäftsführer Frank Nonnenmann, der zum 1. Februar 2020 Michael Unger als Geschäftsführer abgelöst hat. "Wir begegneten dem starken Auftragseinbruch mit einer entsprechenden Reduzierung des Produktionsvolumens. Zudem wurden über alle 38 Standorte hinweg Kosten eingespart und am Standort Neuhausen zum 1. April Kurzarbeit für einen Teil der Be-legschaft eingeführt – bis auf Weiteres ausgenommen von der Regelung sind die Bereiche Produktentwicklung und IIoT. Trotz dieser Herausforderungen konnten wir dank umfassender Schutz- und Hygienemaßnahmen sowie einem starken Team in der Supply Chain unser globales Produktions- und Logistiknetzwerk aufrechterhalten und so durchgehend lieferfähig bleiben. Bei allen Schritten hatte der Schutz unserer Belegschaft zu jedem Zeitpunkt oberste Priorität."

Mit Innovationen aus der Krise

Das Unternehmen gehe von einer sehr langsamen wirtschaftlichen Normalisierung aus, die weiterhin durch die gravierenden Auswirkungen der Corona-Krise belastet werde, so Katrin Stegmaier-Hermle. Um die aktuelle Situation zu bewältigen, konzentriert sich Balluff auf die Weiterentwicklung seines Produkt- und Lösungsportfolios vor allem für Wachstumsbranchen wie der Pharma- und Verpackungsindustrie oder die Bereiche E-Mobilität und erneuerbare Energien. Um diese Kundensegmente zu erreichen, geht das Unternehmen neue Wege. "Nach der Verschärfung der Pandemie Anfang März haben wir den Kopf nicht in den Sand gesteckt, sondern eine Möglichkeit entwickelt, trotz ausfallender Messen mit unseren Kunden in Kontakt zu kommen", erklärt Geschäftsführer Florian Hermle. Unter dem Motto "Automation online erleben" präsentierte das Familienunternehmen auf einer virtuellen Eventplattform Ende April seine diesjährigen Produkthighlights. Mehr als 25 Experten stellten in mehr als neun Stunden Live-Vorträgen neue Lösungen vor. Außer einem verstärkten Fokus auf die Gewinnung von Neukunden setzt Balluff zudem kurzfristig auf die Unterstützung systemrelevanter Bereiche. So werden einige Lösungen derzeit bereits bei der Herstellung von Beatmungsgeräten eingesetzt.

Verwandte tecfindr-Einträge