Maschinenbau

Neuer Multi Carrier von Schneider Electric

Das neue lineare Transportsystem für industrielle Maschinenanwendungen ermöglicht dank hoher Flexibilität und Bewegungsgenauigkeit die Umsetzung von kompakten Maschinendesigns mit kurzen Durchsatzzeiten.

Maschinenbau Schneider Electric Multi Carrier

Schneider Electric hat mit Lexium MC12 einen neuen Multi Carrier für das Transportieren, Positionieren und Gruppieren von Objekten entwickelt. Die flexible Carrier-Lösung soll mit ihrer modularen Installationsweise und Funktionsvielfalt die Umsetzung völlig neuer Maschinendesigns erlauben. Beispielsweise können Schienenlayouts individuell gestaltet und die darauf aufgesetzten Carrier einzeln und mit je unterschiedlichen Geschwindigkeiten bewegt werden. In der diskreten Fertigung können damit kompaktere Anlagen mit kurzen Durchsatzzeiten realisiert werden. Unterstützt von einer Digital Twin Applikation, bieten sich mit Lexium MC12 zudem intelligente Planungs-, Diagnose- und Wartungsmöglichkeiten. Mit der Multi Carrier Lösung soll sich nicht nur die Herstellung kleinster Losgrößen wirtschaftlich rentabel umsetzen lassen, sondern auch Ausfall- und Umrüstzeiten auf ein Minimum beschränkt werden.

Flexibel einsetzbarer Multi Carrier

Schneider Electric will mit Lexium MC12 eine neue Ära für lineare industrielle Transportsysteme einläuten. Der frei gestaltbare und auch für schwierige Anwendungsfälle flexibel einsetzbare Multi Carrier ist insbesondere auf die komplexen Anforderungen von Konsumgüterverpackung, Material-Handling oder Montagemaschinen zugeschnitten. „Einfache Maschinenintegration, hohe Flexibilität und maximale Bewegungsgenauigkeit machen unseren Multi Carrier zum idealen Transportsystem für die Anforderungen von Industrie 4.0“, sagt Michael Vögele, Senior Produktmanager PacDrive & Robotics bei Schneider Electric.

Effizientere und kompaktere Maschinen bauen

Der neue Multi Carrier ermöglicht die Realisierung sehr kompakter Maschinendesigns. Sowohl auf geraden Strecken als auch in Kurven sollen sich die Carrier präzise bewegen, sodass Objekte auch während der Fahrt bearbeitet werden können. Dazu lassen sich die Bewegungen des Carriers mit den Bewegungen von Robotern oder anderen elektrischen Antrieben synchronisieren. Auch ist es möglich, den Multi Carrier in vor- oder nachgelagerte Fördersysteme zu integrieren.

White Paper zum Thema

Einfache Installation

Die mechanische und elektrische Installation von Lexium MC12 kann direkt am Einsatzort und ohne spezielles Werkzeug erfolgen. Dabei lassen sich die Motorsegmente einfach ineinanderstecken und können, ohne zusätzliche Befestigungen, auf jeder flachen Oberfläche montiert werden. Aufgrund entsprechender Verbindungselemente braucht es für Stromversorgung und Feldbusanbindung keine weitere Verkabelung. Da im Inneren des Multi Carrier Systems keine Abdeckungen oder sonstigen Bauteile angebracht sind, lassen sich hier weitere mechatronische Komponenten wie Roboter oder Prozessstationen unterbringen. Die Carrier mit einer maximalen Traglast von bis zu 2,2 Kilogramm können flexibel auf den Schienen aufgesetzt werden.

Kurze Markteinführungszeiten und Digital Twin

Der Multi Carrier soll Maschinenbauern Vorteile in puncto Planung, Konstruktion, Programmierung und Inbetriebnahme bringen. Bereits zu einem frühen Zeitpunkt der Maschinenentwicklung kann mithilfe einer 3D-Simulation sichergestellt werden, dass die geplante Konfiguration des Systems den gewünschten Ansprüchen an Performance und Produktivität gerecht wird. In der Folge lässt sich das 3D-Modell als digitaler Zwilling der Anlage sowie zur virtuellen Inbetriebnahme nutzen. Auf diese Weise ist es möglich, effizientere und produktivere Maschinen mit kurzen Markteinführungszeiten zu entwerfen. Für die Anwender der Maschinen bieten sich zudem Möglichkeiten der vorausschauenden Wartung und des Remotemanagements.

Teil der IIoT-Lösungsarchitektur EcoStruxure Machine

Lexium MC12 ist vollständig in die Softwareumgebung EcoStruxure Machine Expert integriert. Mithilfe dieser einheitlichen Softwareplattform für alle Lebensphasen einer Maschine können Anwendungen ohne Technologiebrüche entwickelt, konstruiert und betrieben werden. Die Programmierung wird dabei von Bibliotheken mit vorgefertigten Funktionsbausteinen unterstützt. Je nach Know-how ist es zudem möglich, eigene Softwarebausteine zu erstellen oder vorhandene Elemente an individuelle Bedürfnisse anzupassen.

An die Ansprüche der Industrie 4.0 angepasst

Zu den wichtigsten Punkten zählen:

  • Mehr Produkte oder Formate können mit derselben Maschine bearbeitet werden,
  • vereinfachte Umrüstarbeiten, Formatwechsel „on the fly“,
  • neue Motorsegmente oder Carrier werden automatisch konfiguriert,
  • differenzierte Wartungs- und Diagnosemöglichkeiten,
  • wenig verschleißanfällige Bauteile,
  • schneller und unkomplizierter Maschinenstart, da die jeweiligen Positionen der Carrier automatisch und präzise erkannt werden.

Der neue Multi Carrier ist in das Komplettsortiment für die industrielle Automatisierung von Schneider Electric eingebettet, wodurch Anwendende auf ein umfangreiches Sortiment an Hard- und Softwarelösungen zur Verfügung haben. Darunter finden sich zum Beispiel Apps und digitale Services für die mobile Inbetriebnahme, cybersicheres Remotemanagement, Condition Monitoring oder Augmented Reality.