Fachmesse

Motek 2020 geht trotz Corona in die Startposition

Die 39. Motek macht sich zusammen mit der 14. Bondexpo startklar. Eines der fokussierten Themen des Branchenhighlights vom 5. bis 8. Oktober 2020 wird die Digitalisierung sein, außerdem sollen Start-ups eine besondere Plattform bekommen.

Vom 5. bis 8. Oktober 2020 sollen sowohl die Motek als auch die Bonexpo über die Bühne gehen – trotz Corona.

Mit der Absichtserklärung der Landesregierung Baden-Württemberg vom 23. Juni 2020, dass ab dem 1. September 2020 wieder Messen mit mehr als 1000 beteiligten Personen stattfinden dürfen, wechselt der Messeveranstalter P. E. Schall mit seinem Projektteam für die Organisation der Motek/Bondexpo 2020 vom erzwungenen Wartemodus in den offensiven Durchführungsmodus. Ausgehend von den jüngsten Beschlüssen der Bundes- und Landesregierung sowie den Vorgaben des nunmehr direkt zuständigen Gesundheits- bzw. Ordnungsamtes steht der Messeveranstalter Schall in engem Kontakt mit dem Betreiber der Messe Stuttgart, um die Durchführung der Motek/Bondexpo 2020 unter den gegebenen Hygiene-, Abstands- und Sicherheitsregelungen ordnungsgemäß durchführen zu können.

Erzwungenes Abwarten durch behördliche Vorgaben

Als Maßstab für die weiteren Planungen der Messebetreiber und Messeveranstalter haben das Wirtschafts- und das Sozialministerium Baden-Württemberg zur Durchführung von Messen Hygienevorgaben erarbeitet. „Unsere Messestandorte ermöglichen bereits ein hohes Maß an Kontrollierbarkeit. Sie sind schon jetzt gut vorbereitet. Zum Beispiel durch Zutritts-Kontrollen mit namentlicher Registrierung, Begrenzung der Teilnehmeranzahl, Steuerung der Besucherströme im Verhältnis zur Raum-/Hallengröße oder auch Lüftungskonzepte für Innenräume“, erklärte die Baden-Württembergische Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut. Die Besucherzahlen bei großen Messen würden differenziert betrachtet, da sich nicht alle Besucher gleichzeitig auf der Messe aufhalten; vielmehr verteilen sich die Besucherströme sowohl über einen Messetag als auch über alle Messetage hinweg, was eine kontrollierte Steuerung zulässt. In Abstimmung mit den zuständigen Ämtern, dem Standortbetreiber Messe Stuttgart und dem Messeunternehmen Schall entsteht ein Durchführungskonzept, das in wenigen Tagen zur Genehmigung vorgelegt wird. So will der Messeveranstalter bis spätestens Ende Juli 2020 den Ausstellern und Kooperationspartnern das „GO!“ für die Motek/Bondexpo 2020 geben können.

Das Ziel bleibt: Smart Solutions for Production and Assembly

Die Corona-Pandemie hält seit rund fünf Monaten die gesamte Welt im Ausnahme- und Abwartemodus. Umso mehr wird das bewährte, jährliche Branchenevent Motek/Bondexpo, Leitmesse für die Welt der Automation, für den Herbst 2020 besonders erwartet. Gerade in Zeiten konjunkturell schwieriger Rahmenbedingungen benötigen industrielle Anwender praktisch umsetzbare und wirtschaftliche Automatisierungslösungen. Das Produkt- und Leistungsportfolio der Motek mit Komponenten, Baugruppen, Subsystemen und Komplettanlagen für die automatisierte Produktion und Montage zielt auf eine durchgängig automatisierte, stückzahlflexible Produktion ab. Die weltweit anerkannte Informations-, Kommunikations- und Business-Plattform zeigt an der industriellen Praxis ausgerichtete, in Technik und Kommunikation vernetzte Komplettlösungen. Mit der Fügetechnik als elementarer Bestandteil der industriellen Fertigung ist die komplementäre Bondexpo eine bewährte Ergänzung des jährlich regelmäßigen Branchentreffs in Stuttgart. Frischen Wind und neue Ansätze in Sachen Smart Solutions for Production and Assembly werden in diesem Jahr Start-ups liefern; in einer eigens gestalteten „Start-up-Area“ präsentieren sie den Fachbesuchern ihre Entwicklungen, Lösungen und Leistungen.      

Verwandte tecfindr-Einträge