Personalia

Führungswechsel bei Pilz Österreich

David Machanek löst Walter Eichner als Geschäftsführer ab.

Sichere Automation Pilz Menschen Führungswechsel

David Machanek, seit 1. Mai 2020 Geschäftsführer von Pilz Österreich.

Der langjährige Vertriebsleiter David Machanek übernahm mit 1. Mai die Geschäftsführung von Pilz Österreich. Er folgt in dieser Position auf den langjährigen Geschäftsführer Walter Eichner, der das Unternehmen bereits im Februar mit unbekanntem Ziel verlassen hat. 

David Machanek kennt Pilz Österreich so gut wie kaum ein anderer. Er startete seine Karriere im März 2002 bei Pilz im Customer Support. 2007 wechselt er dann in den Vertrieb, dessen Leitung er nun seit Anfang 2016 innehat. In dieser Funktion richtete er den Vertrieb neu aus. Neben der Eröffnung eines weiteren technischen Büros in Graz wurde die Betreuung von Kunden nach Keyaccounts und Branchen eingeführt, um die Kunden geografisch losgelöst in ganz Österreich betreuen zu können. Neben Südtirol und Slowenien, beides wird durch Pilz Mitarbeiter betreut, hat Pilz Österreich in dieser Zeit die Verantwortung für die Erfolge in den Ländern Griechenland, Serbien, Bosnien-Herzegovina, Kroatien und Nord Mazedonien übernommen.

Kundennähe ist ein zentrales Element von Pilz und soll es auch in Zukunft bleiben. „Mit der Übergabe der Führung an David Machanek ist sichergestellt, dass die Werte, die wir als Familienunternehmen geschaffen haben, gelebt werden. Dafür sind mein Bruder und ich sehr dankbar“, so Susanne Kunschert, die gemeinsam mit ihrem Bruder Thomas Pilz als geschäftsführende Gesellschafter die Pilz Gruppe mit weltweit 42 Tochtergesellschaften und über 2.500 Mitarbeiter leitet. Der zentrale Wert, den Pilz Österreich in den letzten 50 Jahren aufgebaut hat, ist für Susanne Kunschert Sicherheit - sowohl für Kunden und Partner, die sich auf bewährte Zusammenarbeit verlassen können, aber auch für Mitarbeiter.

White Paper zum Thema

"Bereits Renate Pilz hat sich diesem Credo verschrieben und Pilz zu einem Technologieführer entwickelt. Diesem Beispiel möchte ich folgen und aktuellen und zukünftigen Themen, wie der dezentralen Digitalisierung und der Thematik rund um die Security, aktiv begegnen“, so Machanek. Den Chancen und Herausforderungen, die sich für Hersteller und Anwender gleichermaßen ergeben soll mit der Forcierung des Dienstleistungsangebots, aber auch der Entwicklung kundenspezifischer Lösungen im Bereich der Hardware von Pilz begegnet werden. David Machanek über seine künftigen Vorhaben: „Als Komplettanbieter für die sichere Automation möchten wir unsere Kunden wieder in das Zentrum unseres Handelns rücken. Wir möchten in Zukunft maßgeschneiderte, aber flexible Lösungen entwickeln, die unseren Kunden und Partnern nachhaltigen Erfolg sichern. Die erfolgreiche Umsetzung hängt dabei maßgeblich von der hohen Motivation, Einsatzbereitschaft und Loyalität der Mitarbeiter ab, die alle Teil der Pilz Familie sind.“