Big Data

Die Friedhelm Loh Gruppe übernimmt IoT-Startup

IoTOS soll die Big Data-Lösung für die Industrie komplettieren. Angestrebt wird eine noch engere Zusammenarbeit zwischen Rittal und den IoT-Töchtern der Unternehmensgruppe.

Zu Rittal und dem Startup German Edge Cloud gesellt sich nun ein weiteres Jungunternehmen: IoTOS gehört ab sofort zur Friedhelm Log Gruppe. Gemeinsam mit Bosch Connected Industry soll so ONCITE, die erste Komplettlösung zur Integration, Harmonisierung und Analyse industrieller Produktionsdaten, am Markt etabliert werden.

IoTOS ist ein Spezialist für industrielle IoT-Anwendungen für die Smart Factory. Das Startup aus Limburg richtet sich an Produkthersteller, Zulieferer und Serviceunternehmen sämtlicher Industriesparte, die Digitalisierung entlang der gesamten Supply Chain umsetzen wollen. Bei Rittal wird das Know-how von IoTOS für ONCITE genutzt. Diese "Industrial Edge Cloud Appliance", die Rittal und German Edge Cloud mit IoTOS und Bosch Connected Industry anbietet, „ist die Antwort auf die Frage, wie produzierende Industriekunden künftig mit der steigenden Komplexität in der Verarbeitung von Produktionsdaten schnell und einfach umgehen können“, sagt Dr. Friedhelm Loh, Inhaber und Vorstandsvorsitzender der Unternehmensgruppe.

ONCITE besteht aus Edge-Cloud-Infrastrukturen (IaaS) auf Basis flexibel skalierbarer Edge Cloud Rechenzentren von Rittal, Plattformen für Datenanalyse (PaaS) und industriespezifische KI-Anwendungen (SaaS) inklusive vollumfänglichem Service. IoTOS bietet im Verbund Softwarelösungen z.B. zur Vernetzung von Geräten und Maschinen, Real-Time-Analytics sowie der Nachverfolgbarkeit aller Komponenten in der Lieferkette. 

White Paper zum Thema

Mit diesem Angeobt, aber auch mit Eplan und den Managed Services von iNNOVO Cloud richtet sich die Friedhelm Loh Gruppe noch stärker auf die Integration der Wertschöpfungsketten in Industrie und IT aus. Es gehe künftig nicht allein um das beste Produkt und die effizienteste Lösung in den Wertschöpfungsketten der Industriekunden. Es gehe auch darum, die dafür notwendigen datengetriebenen Prozesse vom Kunden bis zum Kunden sowie entlang der gesamten Lieferkette und innerhalb der intelligenten Fabriken wertschöpfend zu integrieren, so Dr. Friedhelm Loh: "Wer das beste Produkt und die beste Plattform mit entsprechenden Anwendungen hat, dem gehört die Zukunft."

Verwandte tecfindr-Einträge