Konjunkturbarometer

Besucherrückgang bei der SPS

Zur diesjährigen Leitmesse für die Automatisierungsbranche kamen signifikant weniger Besucher als während der Hochkonjunkturphasen der letzten Jahre. Auch die Zahl der Aussteller ist erstmals seit vielen Jahren wieder unter 1.600 gesunken.

Fachmesse Mesago Märkte SPS Nürnberg Konjunktur

Im Rekordjahr der SPS kamen knapp über 70.000 Besucher aus aller Welt nach Nürnberg, um 1.675 Aussteller nach den Neuigkeiten auf dem Gebiet der Automatisierung zu fragen. Das war im Jahr 2017 und hatte unter anderem zur Folge, dass der Messeveranstalter die letzten verfügbaren Ausstellungsflächen mobilisierte und die verkaufbare Fläche von 130.000 auf 136.000 im Jahr 2018 steigerte. 2018 kamen noch einmal fast 66.000 Besucher nach Nürnberg und fanden dort 1.630 Aussteller vor, die sich die vergrößerte Fläche teilten.

Heuer zogen erstmals seit der Krise 2008 wieder dunklere Wolken über die Automatisierungsbranche. Der VDMA vermeldete einen Umsatzrückgang von 5 Prozent auf dem deutschen Markt, und auch außerhalb Europas zeigen die Zahlen, dass die Zeiten der ungebrochenen Hochkonjunktur zumindest für das laufende sowie das kommende Jahr einmal vorbei sind. In den Hallen selbst war davon nichts zu spüren, doch die Zahlen der Messegesellschaft weisen einen weiteren Besucher- und Ausstellerrückgang aus: Heuer waren es 63.708 Besucher bei 1.585 Ausstellern.

Die gute Nachricht: Die verfügbare Fläche ist jedoch fast wieder zur Gänze ausgeschöpft worden, mit 135.500 waren die 11 Hallen fast bis an den Rand gefüllt. Das wird voraussichtlich auch im kommenden Jahr der Fall sein. 2020 findet die 31. Ausgabe der Automatisierungsmesse in Nürnberg von 24.-26. November statt.