Conrad

B2B first beim Elektrohändler

Ein neuer Chef für die D-A-CH-Region soll den Ausbau der "digital platform" für Business-Kunden vorantreiben.

Beschaffung Conrad Electronic Märkte

Seit der Präsentation auf der electronica in München ist klar, dass Conrad Electronic auf den Ausbau seiner B2B-Schiene setzt. Dort wurde die "digital platform" präsentiert, die die bisherigen Angebote Conrad Business Supplies, Conrad Marketplace, SOS Electronic, Conrad Connect und die Angebot im Bereich Maker & Education unter einem Dach vereint. Für die Umsetzung der Strategie, die einen erleichterten Beschaffungsvorgang und ein vergrößertes Sortiment für B2B-Kunden zum Ziel hat, ist nun Andreas Lippert für die DACH-Region verantwortlich. Der neue Vice President war bei Ebay für das Geschäft mit A-Marken zuständig und soll nun seine Erfahrung im Vertrieb von großen Marken einbringen. 

Bereits vor zwei Monaten hat Conrad Electronic die Produkte zahlreicher namhafter Hersteller, unter anderem Siemens, Rittal, Phoenix Contact, WAGO, Harting und Lapp, dauerhaft preisgesenkt und bietet sie ohne Mindermengenzuschlag an. Gleichzeitig wurden neue Produkte ins Programm aufgenommen, unter anderem Bauelemente von Panasonic. Mit der neuen Strategie zielt Conrad insbesondere auf Elektronikentwickler, Fertigungsdienstleister und Einkäufer, die unter hohem Kostendruck stehen, Insbesondere in den Bereichen R&D, MRO und Maker & Education sieht der Technikhandelsriese Potenziale für einen weiteren Ausbau.