Künstliche Intelligenz

Automatica initiiert neue KI-Plattform

Die neue KI-Plattform feiert auf der diesjährigen Automatica Premiere: Die Munich School of Robotics and Machine Intelligence der Technischen Universität München geht gemeinsam mit der Automatica neue Wege: Vom 8. bis 11. Dezember 2020 präsentiert sie unter dem Namen munich_i eine Plattform zum Austausch über KI und Robotik. Ziel ist es, weltweit führende Köpfe zusammenzubringen und die Technologien verantwortungsvoll voranzutreiben.

Künstliche Intelligenz automatica TU München Messe München

 

Die Munich School of Robotics and Machine Intelligence, hier bei der Eröffnungsfeier in der Pinakothek der Moderne 2018, präsentiert sich auf der Automatica mit einer eigenen KI-Plattform.

Wie kann Arbeit mithilfe von KI sicherer und produktiver erledigt werden? Wie können Robotik und maschinelle Intelligenz bereits heute Herausforderungen in Gesundheit und Mobilität meistern? Und wie gestaltet sich ein verantwortungsvoller Umgang mit den neuen Technologien? Die munich_i, eine von der MSRM und der Messe München neu gegründete KI-Plattform, will hierzu Antworten liefern. Für die Messe automatica, die im Dezember 2020 auf dem Messegelände München stattfindet, hat die MSRM unter dem Motto „intelligence empowering tomorrow“ ein vielfältiges Programm konzipiert. Schirmherr ist Bayerns Ministerpräsident Dr. Markus Söder.

Hightech-Summit

Beim Hightech-Summit am ersten Messetag, den 8. Dezember, dreht sich alles um die Kooperation und das Wechselspiel von menschlicher und künstlicher Intelligenz. Pioniere und Vordenkerinnen aus der Branche präsentieren ihre neuesten Innovationen, die einen Beitrag zum verantwortlichen technologischen Wandel der Gesellschaft leisten. Der Summit richtet sich an Unternehmenslenkerinnen und -lenker und Verantwortliche für Produktion, Forschung und Entwicklung, Technologie und digitale Transformation. Als Sprecherinnen und Sprecher werden unter anderem erwartet: Oussama Khatib, Director of Stanford Robotics Lab der Stanford University, Carme Torras, Research Professor am Institut de Robòtica i Informàtica Industrial, Dieter Fox, Professor am Department of Computer Science & Engineering der University of Washington und der CEO von Infineon Technologies, Reinhard Ploss.

AI.Society, Robothon und Roboter-Führerschein

Neben dem Hightech-Summit bietet die munich_i während der gesamten Messelaufzeit vom 8. bis 11. Dezember 2020 weitere Angebote zu Künstlicher Intelligenz und Robotik:

White Paper zum Thema

  • AI.Society: Auf über 1.000 Quadratmetern erfahren die Messebesucherinnen und -Besucher von zukunftsweisenden KI-Initiativen der MSRM und ausgewählten Start-ups, was in Zukunft für die Bereiche Gesundheit, Arbeit und Mobilität Realität sein wird.
  • Robothon: Innovation braucht Verantwortung, Wissen, Mut - und einen langen Atem. In einem mehrtägigen Wettbewerb zur Lösung von Aufgabenstellung aus dem Bereich Robotik stellt der internationale akademische Nachwuchs diese Fähigkeiten unter Beweis.
  • Roboter-Führerschein: Besucherinnen und Besucher der Messe haben hier die Möglichkeit, eigenhändig die Grundlagen der Zusammenarbeit von Mensch und Roboter auszuprobieren und zu erlernen.

Alena Buyx, Professorin für Ethik der Medizin und Gesundheitstechnologien und Sami Haddadin, Direktor der MSRM, bilden die Doppelspitze der munich_i. Beide sehen in der Plattform einen wichtigen Beitrag für den Ausbau des Hightech-Standorts Bayern auf Grundlage ethischer Richtlinien: „Künstliche Intelligenz und Robotik stehen vor einem technologischen Quantensprung. Die munich_i präsentiert international führende Köpfe aus Forschung, Technologie und Industrie, die den Menschen ins Zentrum ihres Wirkens stellen und so unser Leben in der Zukunft nachhaltig verändern“, sagt Haddadin. Buyx ergänzt: „KI wird über kurz oder lang unseren Alltag durchdringen, bringt aber auch eine Reihe wichtiger Herausforderungen mit sich. Deshalb muss sie ethisch gut gemacht sein. An der TUM entwickeln wir Wege, ethische und soziale Überlegungen ganz direkt und von Anfang an in den Entwicklungspfad einzubauen.“