Endress+Hauser

Ausbau bei Temperatur- und Systemprodukten

Über 10 Mio. Euro hat Endress+Hauser in ein neues Produktionsgebäude investiert. Damit antwortet das Unternehmen auf steigende Nachfrage bei Temperaturmesstechnik und Systemprodukten.

Feierliche Eröffnung im Allgäu: Auf 4.800 m2 entsteht eine neue Produktionsstätte, Büros und Besprechungsräume.

Endress+Hauser hat über 10,4 Millionen Euro in ein neues und modernes Produktionsgebäude am Standort Nesselwang investiert. Auf 4.800 Quadratmetern sind neue Produktionsflächen, Büros sowie Technik- und Sozialräume entstanden. Die Erweiterung wurde aufgrund steigender Nachfrage nach Temperaturmesstechnik und Systemprodukten notwendig. „Wir investieren beständig in unsere Kompetenzzentren, um überzeugende Lösungen für unsere Kunden zu entwickeln und effizient produzieren zu können“, sagte Matthias Altendorf, CEO der Endress+Hauser Gruppe während der Eröffnungsrede am 26. Oktober 2018. Das Portfolio an Temperatur- und Systemprodukten wird nicht zuletzt dank dieses Neubaus weiter ausgebaut und vervollständigt werden. 

Dem Neubau liegt ein nachhaltiges Energiekonzept zugrunde: Der Strom aus der Photovoltaikanlage, die auf dem Dach des Gebäudes installiert ist, deckt nach Angaben von Endress+Hauser vollständig die Grundlast der Produktionsprozesse ab. E-Bike-Stromladestellen unterstreichen zudem den Nachhaltigkeitsgedanken. Gemeinsam mit dem Bau des Produktionsgebäudes wurden auch Produktions- und Logistikprozesse optimiert. Die Betriebsabläufe wurden nach den „Lean Prinzipien“ und dem „One Piece Flow“ Ansatz strukturiert. Dies ermöglicht es, die Eigenverantwortung der Mitarbeiter zu stärken, die Produktionsflexibilität zu erhöhen sowie die Kapazitäten von Maschinen und Betriebsmitteln optimal einzusetzen. Der Standort Nesselwang ist schon bisher der Hauptsitz der Gruppe für das Kompetenzzentrum für Temperaturmesstechnik und Systemprodukte und wird dadurch weiter aufgewertet.